Individual Header Image

Pilotseminar zum Internationalen Systemischen Coach in Mexico und Deutschland erfolgreich beendet

Mexiko

Beratungsunternehmen aus Ober-Ramstadt, Maintal und Puebla/Mexico kooperieren bei Ausbildung. Einen internationalen systemischen Coach gab es bisher noch nicht, und er oder sie berät Menschen, die viel im Ausland sind, in einem internationalen Konzern arbeiten (wollen), oder einen Migrationshintergrund haben, bei der Lösung von ihren besonderen beruflichen und privaten Problemen. Aber natürlich auch Personen, die nicht in der ganzen Welt unterwegs sind, und die einfach nur nach einer raschen Auflösung ihrer Themen und Fragen suchen.

Puebla, Ober-Ramstadt, Maintal, 30.01.2018

Eine gemischte Gruppe aus deutschsprachigen Mexikanern, in Mexiko lebenden Deutschen sowie in Deutschland lebenden Teilnehmern hat am vergangenen Montag zum Abschluss von zwei Unterrichtswochen in Puebla/Mexico die Prüfung zum Internationalen Systemischen Coach abgelegt und die Zeugnisse in Empfang genommen. Vorangegangen war eine auf 12 Monate verteilte, insgesamt 240-stündige Ausbildung, deren Inhalte unter der Leitung der renommierten und erfahrenen Coaching-Ausbildern Brigitte Marx-Lang, Geschäftsführerin der in Ober-Ramstadt, Frankfurt am Main und Berlin ansässigen Gesellschaft für Perspektivenentwicklung (GfP), vermittelt wurden.

Die Idee zu dieser Bildungsmaßnahme stammte von dem Geschäftsführer der in Maintal sitzenden Organisations- und Personalberatung effective HR solutions Mirco Melega, und von dem in Puebla beheimateten Geschäftsführer der aha Consulting & Solutions Ulrich Ludwig.

Die beiden Unternehmer und Bildungsexperten kennen sich noch aus gemeinsamen Studientagen, als sie in den 90er Jahren gemeinsam in Frankfurt am Main studierten. Unabhängig voneinander erkannten sie in ihren jeweiligen Kreisen, sowohl im Rhein-Main-Gebiet als auch in der von deutschen Automobilherstellern und Zulieferern dominierten Wirtschaftsregion um die mexikanische Millionenstadt Puebla, den Bedarf nach einer international und multikulturell ausgerichteten deutschsprachigen Coaching-Ausbildung. Denn berufliche Probleme tauchen nun einmal auf, wenn Menschen aus unterschiedlichen Kulturen eng zusammen arbeiten. Da braucht man einen internationalen systemischen Coach, der die Lebenswirklichkeit seiner Kunden kennt und der gute Fragen stellt, denn dann verbessert sich das Arbeitsklima schlagartig. So fragten sie bei der bereits international erfahrenen Coaching-Ausbilderin Marx-Lang an, ob sie Interesse an der Planung und Durchführung einer solchen berufsbegleitenden Ausbildung hätte, was sie spontan bejahte und in den darauffolgenden Wochen entwickelte. „Das in dieser Form in beiden Sprachräumen bisher einmalige pädagogische Konzept“, so Marx-Lang, „hat den Teilnehmenden einiges abverlangt, nicht zuletzt durch die Zeitverschiebung und die damit verbundenen Unterrichtszeiten sowie die unterschiedlichen Geschäfts-Kulturen und Herangehensweisen. Doch Sie haben es mit großem Engagement und im Ergebnis wirklich mit Bravour gemeistert!“.

Inhaltlich orientiert sich die Coaching-Ausbildung an den Prinzipien des Konstruktivismus sowie an der Lehre eines der Urväter des Systemtheorie, Niklas Luhmann. Diese besondere Stilrichtung der systemischen Beratung, im Fachjargon auch ressourcenorientierte Kurzzeitberatung genannt, setzt beim jeweiligen Klienten stets auf dessen Autonomie, Kompetenz und Solidarität sowie dessen eigene Problemlösungskräfte.

Die Ausbildung sah vor, dass die ersten Seminartage für die deutschen Teilnehmer als Präsenztage und für die in Mexico teilnehmenden künftigen Coaches als live zugeschaltete Videokonferenz dargeboten wurden. Hinzu kamen Selbstlern- sowie E-Learning-Phasen sowie das Anfertigen einer schriftlichen Prüfungsarbeit. Den krönenden Abschluss bildeten die gemeinsamen Seminartage und die Live-Coachings in Puebla. Hierbei wurden die angehenden systemischen Berater im Rahmen ihrer praktischen Abschlussarbeit mit vorher gänzlich unbekannten Coaching-Klienten sowie deren jeweiligen konkreten Anliegen konfrontiert. Die Zertifikatsübergabe erfolgte zum Ende der Ausbildung im feierlichen Rahmen, in typisch mexikanisch-folkloristischer Umgebung, am Stadtrand von Puebla. Umrahmt wurden die beiden Abschlusswochen von einem Kulturprogramm in Mexico-Stadt und Puebla sowie durch Ausflugsmöglichkeiten nach Oaxaca und Veracruz, die unter fachkundiger Leitung der auf interkulturellen Austausch spezialisierten aha-Mitglieder Vicente Mendoza und Miguel Moreno stattfanden.

Um diese Maßnahme gemeinsam fort zu entwickeln und auch künftig weiteren Interessierten anzubieten, schlossen die drei beteiligten Unternehmen (im Bild ….) am Rande des Programms in Veracruz einen Kooperationsvertrag. Unter anderem sieht diese Kooperation vor, künftigen Teilnehmern für die Präsenzwochen im Ausland, neben Puebla in Mexico, zusätzlich den optionalen Ausbildungsort Aix-en-Provence in Frankreich anzubieten. Weitere ausländische Ausbildungsorte sind in Planung.

Pressekontakt:
Gesellschaft für Perspektivenentwicklung, Ober-Ramstadt, Frankfurt am Main, Berlin
Monika Spankowski, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , +49-6154-638 65-12

effective HR solutions, Maintal
Johanna Bietenbeck, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , +49-69-247 47 87-0

aha Consulting & Solutions, Puebla
Ulrich Ludwig, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , +52-1 222 866 57-93